Mutterschutz: Beschäftigung von schwangeren oder stillenden Frauen zwischen 20 Uhr und 22 Uhr beantragen

Leistungsbeschreibung

Die Aufsichtsbehörde kann abweichend von § 5 Absatz 1 Satz 1 MuSchG auf Antrag des Arbeitgebers gemäß § 28 MuSchG genehmigen, dass eine schwangere oder stillende Frau zwischen 20 Uhr und 22 Uhr beschäftigt wird.

Das Verfahren erleichtert die Weiterbeschäftigung der schwangeren / stillenden Frau, und liegt damit im gemeinsamen Interesse der Frau und des Arbeitgebers.

Keine zuständige Stelle gefunden

Bitte geben Sie Ihren Ort an.