Mutterschutz: Beschäftigung von schwangeren oder stillenden Frauen zwischen 20 Uhr und 22 Uhr beantragen

Leistungsbeschreibung

Die Aufsichtsbehörde kann abweichend von § 5 Absatz 1 Satz 1 MuSchG auf Antrag des Arbeitgebers gemäß § 28 MuSchG genehmigen, dass eine schwangere oder stillende Frau zwischen 20 Uhr und 22 Uhr beschäftigt wird.

Das Verfahren erleichtert die Weiterbeschäftigung der schwangeren / stillenden Frau, und liegt damit im gemeinsamen Interesse der Frau und des Arbeitgebers.

Quelle: Zuständigkeitsfinder Thüringen (Linie6PLus)

Zuständige Stelle

Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) - Regionalinspektion Ostthüringen

Adresse
Otto-Dix-Straße 9
07548 Gera
Telefon
0361 57-3821100
Fax
0361 57-3821104
Gebäudezugänge

Formulare

Für die Anzeige von interaktivem Java wird die Java RE benötigt. Für PDF der Acrobat Reader.
Antrag gemäß § 28 Abs. 1 Mutterschutzgesetz (MuSchG) zur Beschäftigung von schwangeren oder stillenden Frauen zwischen 20 Uhr und 22 Uhr