Erfüllung der Weiterbildungspflicht als Versicherungsvermittler oder -berater erklären oder nachweisen

Leistungsbeschreibung

Als Inhaber einer Erlaubnis zur Versicherungsvermittlung oder -beratung sind Sie sowie unmittelbar bei der Vermittlung oder Beratung mitwirkende Beschäftigte verpflichtet, sich pro Kalenderjahr 15 Stunden weiterzubilden.

Die IIHK kann Sie auffordern, eine Erklärung über die Erfüllung der Weiterbildung abzugeben. Erst nach dieser Aufforderung sind Sie verpflichtet, die Erklärung abzugeben. Die Aufforderung kann anlassbezogen oder im Rahmen von Stichprobenkontrollen erfolgen. Ferner kann die IHK Sie zur Vorlage von Unterlagen über die Weiterbildungsmaßnahmen auffordern.

Die Weiterbildungen müssen bestimmten inhaltlichen Anforderungen und Qualitätsanforderungen genügen, genauere Informationen finden Sie im verlinkten Informationsblatt von DIHK und BaFin.

Ist die Erlaubnisinhaberin eine juristische Person (z.B. GmbH), müssen sich ihre gesetzlichen Vertreter weiterbilden. Gesetzliche Vertreter, die nicht selbst vermittelnd und beratend tätig sind, können unter bestimmten Voraussetzungen die Weiterbildungspflicht auf Beschäftigte delegieren. Sie sind gesetzlich verpflichtet, Nachweise und Unterlagen zur 
Weiterbildungsmaßnahme 5 Jahre lang aufzubewahren.

Verstöße gegen die Weiterbildungspflicht sowie gegen die Anordnung der Vorlage der Erklärung oder gegen die Aufbewahrungspflicht der Nachweise können mit einer Geldbuße geahndet werden.

Quelle: Zuständigkeitsfinder Thüringen (Linie6PLus)

Keine zuständige Stelle gefunden

Bitte geben Sie Ihren Ort an.